Essbare Insekten: eine nachhaltige Lebensmittelalternative

Die Weltbevölkerung wird bis 2050 voraussichtlich 9,1 Milliarden Menschen erreichen

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sagt voraus, dass die Welt zu diesem Zeitpunkt 70% mehr Nahrungsmittel produzieren müsste als heute, um all diese Menschen zu ernähren.

Wir müssen deshalb nach Alternativen für Lebensmittel suchen. Algen sind sehr interessant. Aber nicht nur, weil essbare Insekten auch sehr interessant sind! Im Westen konsumieren wir sie noch nicht, aber wir sind der Meinung, dass eine Food Evolution auf dem Weg ist, welche uns auch erreichen sollte!

Warum nicht Teil dieser Food Evolution sein und gleich loslegen, um leckere essbare Insekten zu probieren? Dazu sind sie sehr GUT für Sie!

Essbare Insekten sind ein grosser Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Welt.

Hier sind 6 Gründe für die FAO:

1. Feed-Konvertierung

Darunter versteht man die Fähigkeit des Tieres, die Futtermasse in eine erhöhte Körpermasse umzuwandeln, dargestellt in kg Futtermittel pro kg Gewichtszunahme. «Bis zu 80% der Insekten sind essbar und verdaulich, verglichen mit 55% bei Hühnern und Schweinen und 40% bei Rindern. Dies bedeutet, dass Insekten bei der Umwandlung von Futter in Fleisch doppelt so effizient sind wie Hühnerfleisch, mindestens viermal wirksamer als Schweine und 12-fach effizienter als Rinder. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Insekten kaltblütig sind und kein Futter benötigen, um die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten ».

2. Wasserverbrauch

Die Landwirtschaft verbraucht weltweit etwa 70% des Süsswassers, verglichen mit dem Wasserverbrauch von Insekten, der etwa 10-15 Liter beträgt. «Für die Produktion von 1 kg Hähnchen werden 2300 Liter virtuelles Wasser benötigt, für 1 kg Schweinefleisch werden 3500 Liter benötigt und 1 kg Rindfleisch benötigt 22'000 Liter, wobei die letzteren Schätzungen 43'000 Liter erreichen. »

3. Organische Seitenströme

Insekten wie Mehlwurm sind bei der biologischen Umwandlung von organischem Abfall (z. B. unverkauftem Gemüse) wirksam. Sie könnten zusammen 1,3 Milliarden Tonnen Bioabfall pro Jahr umwandeln.

4. Treibhausgasemissionen

Insekten haben einen um den Faktor 100 niedrigeren Treibhausgasausstoss im Vergleich zu Viehzucht, die für 18 Prozent der Treibhausgasemissionen (CO2-Äquivalent) verantwortlich ist, ein höherer Anteil als im Verkehrssektor.

5. Gefahr von Zoonoseinfektionen

Es wird erwartet, dass die Infektion oder der Befall, der in der Natur von Menschen und wilden Tieren oder Haustieren geteilt wird, zum Beispiel SARS, H5N1, H7N7, bei Insekten verringert wird, da Insekten taxonomisch viel weiter vom Menschen entfernt sind als herkömmliche Tierbestände.

6. Bessere Landnutzung

Da Insektenzuchten in die Höhe gestapelt werden können, ist nur wenig Fläche für deren Herstellung erforderlich. Für die Produktion von 1 kg Insektenproteinen werden etwa 15 m², Schweine von 55 m² und Rinder von 250 m² benötigt.

Wir sind der Meinung, dass das Essen von Insekten die köstliche traditionelle Mahlzeit, die viele von uns lieben, nicht ersetzen kann. Wir denken, das ist in Ordnung, weil sich die Kultur nicht so schnell ändert. Darüber hinaus erlauben wir uns nicht zu diktieren, was Sie essen und nicht essen sollen.

Zu den PRODUKTEN.